Dozent

Prof. Dr.
Christoph Hönerlage

Gregorianik, Liturgiegesang

Prof. Dr. Christoph Hönerlage

Christoph Hönerlage studierte Katholische Theologie und Philosophie in Paderborn und Wien (Diplom), Kirchenmusik (A) und Instrumentalpädagogik in Regensburg (Diplom), sowie Gregorianik (Schwerpunktstudium) bei Prof. Dr. Johannes Berchmans Göschl in München. Mit einer Dissertation zum Thema „Centonisation als Interpretation. Formelfunktionen und Wort-Tonverhältnis in den Gradualien des V. Modus“ wurde er von der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz zum Dr. phil. „mit Auszeichnung“ promoviert.

Von 1998 bis September 2016 war Hönerlage hauptamtlicher Dozent für Kirchenmusik am Erzbischöflichen Priesterseminar Collegium Borromaeum und an der Fachakademie für Pastoral und Religionspädagogik in Freiburg im Breisgau.

An der Hochschule für Musik Freiburg (University of Music) hatte er von 2001 bis 2016 einen Lehrauftrag für Gregorianik, Deutscher Liturgiegesang. (kath.) und Liturgisches Singen (ev.).

Er ist Gründer und Leiter der Schola Gregoriana der Hochschule für Musik Freiburg (bis 2016) und der Frauenschola Exsulta Sion.

Seit dem Wintersemester 2016/2017 ist er Inhaber der neu geschaffenen Professur für Gregorianik/Liturgiegesang an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg. Dort lehrt er ebenfalls die Fächer Liturgik, Glaubenslehre und Bibelkunde.

Die liturgisch-künstlerische Praxis und Lehrtätigkeit von Christoph Hönerlage begleiten wissenschaftliche und liturgie-musikalische Publikationen sowie die Mitarbeit an der Redaktion liturgischer Bücher. Kurse für Gregorianischen Choral und Liturgiegesang führen ihn als Referenten ins In- und Ausland.

Christoph Hönerlage ist Mitglied im internationalen Vorstand der AISCGre (Internationale Gesellschaft für Studien des Gregorianischen Chorals) und Sekretär im Vorstand der deutschsprachigen Sektion.

Hochschule Katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik